Nebel von Echelon

Überwachung Gibt es das geheime Überwachungsprojekt namens Echelon oder nicht? Das europäische Parlament befasst sich demnächst mit dem Spionagenetzwerk.

Erich Moechel
Medien, FALTER 41/99 vom 13.10.1999

Im europäischen Parlament tickt eine Zeitbombe. Deponiert wurde sie dort Anfang Mai 1999, als der Geheimdienst-Analytiker Duncan Campbell (Guardian, Channel 4) sein Gutachten "Interception Capabilities 2000" beim so genannten STOA-Komitee (Science and Technology Options Assessment Panel) des EU-Parlaments ablieferte. Seitdem harrt ein brisantes Papier, das die technischen Möglichkeiten der elektronischen Überwachung ziviler Kommunikation durch die militärischen Geheimdienste analysiert und einschätzt, seiner Behandlung durch das Parlament.

Dieses hat gerade seine erste Sitzung nach den EU-Wahlen hinter sich. Das für Bürgerrechte, Inneres und Justiz zuständige Komitee, welches Campbells Bericht angefordert hatte, formiert sich gerade neu. Sobald "Interception Capabilities 2000" das Komitee passiert und ans Plenum weitergeht, wird der aus internationalen Verträgen, Exportgüterlisten und vertraulichen Papieren zusammengetragene Sprengstoff scharf gemacht. Der Zünder für die Bombe

ANZEIGE
  897 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Medien-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!