Hochseilakt und Sitzkultur

Veranstaltung. Diesen Samstag lädt die Wiener ÖVP wieder zum Stadtfest, das heuer unter dem bezeichnenden Motto "Mitten in Europa" steht.

Christopher Wurmdobler
Stadtleben, FALTER 17/00 vom 26.04.2000

Zuerst war das Stadtfest der Wiener ÖVP, zwei Jahre später erfand die politische Konkurrenz das Donauinselfest. Während die Sozialdemokraten mit jeder Menge Megastars die Massen auf die Insel locken, hatte das Stadtfest immer schon einen Touch Noblesse: ein Fest für die Bürger. Das wird auch diesen Samstag nicht anders sein.

Von 11 bis 22 Uhr lädt die Volkspartei in die Innere Stadt. Zum 17. Mal soll das Stadtfest den Wienern beweisen, dass der Frühling da ist und sie hinaus auf die Straße können - für den Fall, dass jemand das noch nicht mitbekommen hat. Und wenn das Wetter passt, wird wahrscheinlich die Hölle los sein. Zu den Touristen gesellen sich auch Stadtmenschen, die die City eher selten betreten. Schließlich gibts hier was gratis: Kunst, Kultur und Diskussionen, alles unter dem - derzeit sehr aktuellen - Motto "Mitten in Europa".

"Das ist ein durchkomponiertes Fest zum Thema Europa", beschreibt Stadtfest-Intendant Alf Krauliz sein diesjähriges Konzept. Das Motto habe

ANZEIGE
  447 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!