"Er schreit jede Nacht"

Rassismus. Fremdenfeindliche Attacke in der Wiener Innenstadt: Hooligans schlugen einen Schwarzafrikaner und seinen dreijährigen Sohn nieder.

Eva Weissenberger
Politik, FALTER 31/00 vom 02.08.2000

Tutanch hüpft ungeduldig von einem Fuß auf den anderen. Die Ärzte in der Kinderklinik des AKH lassen mit ihrem Befund auf sich warten. "Heil Hitler, Heil Hitler!", singt der Dreijährige. Den braunen Gruß kennt er seit eineinhalb Wochen. Am vorletzten Freitag fielen Tutanch und sein aus dem Sudan stammender Vater, Anthony Stevenson, in der Wiener Innenstadt einer Bande Schläger in die Hände. Erst als ein beherzter Wiener, Karl Dollinger, zu Hilfe eilte, ließ der letzte Hooligan von Stevenson und seinem Sohn ab. Drei der fünf Täter hat die Polizei mittlerweile ausgeforscht, sie sucht aber noch nach weiteren Zeugen des Vorfalls.

Falter: Woher kennt Ihr Sohn "Heil Hitler!"?

Anthony Stevenson: Ich wollte mit meinem Sohn zum Burgtheater gehen. Im Rathauspark schrien uns drei glatzköpfige Männer an: "Wir sind der Ku-Klux-Klan! Heil Hitler!" Einer schlug mir auf den Kopf.

Kamen Ihnen Passanten zu Hilfe?

Nein. Aber viele Leute sind stehen geblieben und haben zugeschaut. Ich habe mit dem

ANZEIGE
  596 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!