Phettbergs Predigtdienst: Eine Woche 24/7

Brüder! Einer ordne sich dem andern unter ... Eph 5,21-32 (2. Lesung am 21. Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B)

Stadtleben, FALTER 34/00 vom 23.08.2000

Die erste Übung bestand darin, dass ich mich nackt auf die Matratze am Boden zu legen hatte, mit einem Leintuch vollständig zugedeckt, um die Taille kam ein Strick. Die Hände wurden mir belassen, die bräuchte ich später noch, denn alles unterhalb der gefesselten Taille wurde aufgedeckt und diese untere Leintuchhälfte mir zusätzlich über den Kopf geschlagen. Mit welcher Hand ich denn wichse, wollte er wissen, als ich die Linke nannte, nahm er ein gefaltetes Tuch und band mir die Linke mit der Handinnenfläche nach außen an den linken Oberschenkel, siehst du, wie praktisch unsere Körper sind?, fragte er.

Die Knöchel wurden weit voneinander gerissen. Der Gestalter weiß um die Qualität einer wohldosierten, überraschenden Brutalität, im Kontrast zum sonstigen sorgsamen Installierungsvorgang. Von irgendwoher kamen Stricke, die die Knöchel dort auch fixierten, also er hatte Konzept! Die Tür und die Beine bildeten ein gleichschenkeliges Dreieck, mit einem Meter Abstand vielleicht.

ANZEIGE
  344 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!