Die göttliche Tragödie

Musik. Die Songs von Neil Hannon und seiner Band The Divine Comedy gehören zum Schönsten, was Pop zu bieten hat. Eine Liebeserklärung.

Wolfgang Kralicek
Kultur, FALTER 12/01 vom 21.03.2001

"Give me your love And I'll give you the perfect lovesong" The Divine Comedy Tausche Liebe gegen den perfekten Lovesong: Im Falter-Kleinanzeigenteil wäre ein solches Angebot nur mit äußerster Vorsicht zu genießen. Wenn aber ein Mann wie Neil Hannon so einen Deal vorschlägt, ist das schon deshalb ernst zu nehmen, weil er bereits einige Male ganz nah dran war, das ultimative Liebeslied zu schreiben. Jüngstes Beispiel dafür ist eben jener "Perfect Lovesong", in dem er nicht nur besagtes Tauschgeschäft anbietet, sondern auch gleich dazusagt, wie er sein Versprechen einlösen will - nämlich "with a divine Beatles bassline / and a big old Beach Boys sound". Funktioniert übrigens perfekt.

Wer "mit Ansage" einen "Perfect Lovesong" schreibt, ist entweder ein Genie oder ein Scharlatan. Neil Hannon ist - wie jeder große Popkünstler - beides und schreibt als Kopf der britischen Band The Divine Comedy seit Jahren die schönsten Songs der Welt. Nur weiß die Welt das noch nicht.

ANZEIGE
  1182 Wörter       6 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!