Ehrenwert, die zweite

Neues Lokal. Haizaki-san, der außergewöhnlichste Japaner der Stadt, hat einen Nachfolger und eine Fortsetzung gefunden.

Florian Holzer
Stadtleben, FALTER 12/01 vom 21.03.2001

Es war genau das richtige Lokal zur richtigen Zeit: Das Haisaki-san no omise, was auf Deutsch ungefähr so viel bedeutet wie "Das Lokal vom ehrenwerten Herrn Haizaki", war klein und unprätentiös, erschloss mit den japanischen Afterwork-Happen namens Itzakaya (oder so ähnlich) eine neue, spannende Dimension des Urban Food und lag noch dazu in der richtigen Gegend für solche Kombinationen, nämlich in der Schleifmühlgasse. Der Erfolg war umwerfend, die Tische der ehemaligen Kebab-Bude wurden pro Tag dreimal besetzt. Weil aber nicht immer alles gut ausgeht, was gut angefangen hat, führten Zerwürfnisse zwischen dem Koch Haizaki-san und der jungen Besitzerin des Lokals zum frühzeitigen Ende.

Den damaligen Untertitel "The Japanese kitchen" trägt das Lokal immer noch, allerdings wird von den nunmehrigen Pächtern eine gute, wenngleich lange nicht so faszinierende Washoku-Küche angeboten, sprich: Sushi, Sashimi, Tempura und Konsorten. Der ehrenwerte Herr Haizaki ging nicht weit fort, nämlich

ANZEIGE
  421 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!