Kneten im Schatten

Massage. Beim Österreichischen Blindenverband werden nicht nur die Interessen von Sehbehinderten vertreten, sondern auch Sehende verwöhnt.

Nina Horaczek
Stadtleben, FALTER 12/01 vom 21.03.2001

Es sei beileibe nicht so, dass seine Mitarbeiter nur besser massieren, weil sie schlechter sehen, wehrt sich Leopold Zimmerl, Geschäftsführer der Abteilung Massage beim Österreichischen Blindenverband, gleich zu Beginn gegen ein häufig geäußertes Klischee. "Schließlich gibt es wie bei den Sehenden auch bei Sehbehinderten und Blinden Leute mit mehr Gefühl und manche mit weniger ausgeprägten Fähigkeiten", meint Zimmerl. Natürlich können seine drei Mitarbeiter durch ihre Sehschwäche wahrscheinlich mehr ertasten als manch sehender Masseur, dass sie aber so gut massieren können, liegt jedoch vor allem daran, dass sie sich mit Unterstützung des Österreichischen Blindenverbands ständig weiterbilden und zusätzlich neue Techniken erlernen.

Gerade weil immer wieder Neues dazukommt, wird beim Blindenverband im Louis-Braille-Haus nahe der Hütteldorfer Straße nicht nur die klassische Massage (50 Minuten öS 440,-) angeboten, sondern ein weites Spektrum verschiedener Techniken: Neben

ANZEIGE
  432 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!