Jetzt gehts lohos!

Neues Lokal. Das Erste der neuen Muqua-Lokale hat eröffnet: Bernd Schlachers "Halle" im Kunsthalle/Festwochen-Komplex.

Florian Holzer
Stadtleben, FALTER 21/01 vom 23.05.2001

Das hat es schon lange nicht mehr gegeben: Ein schwer als Szenelokal konzipiertes Beisl sperrt auf, und man bekommt ohne Reservierung einen Platz. Es dürfte daran liegen, dass der Herd der "Halle", des Ersten der neuen Muqua-Lokale, zwar schon seit knapp zwei Wochen warm ist, das Rundherum aber halt noch einigermaßen nach Baustelle aussieht.

Drinnen ist aber alles fast fertig und äußerst proper. Der Cafe-Bereich ist geprägt von riesigen zylindrischen Leuchtkörpern und einem überdimensionalen Regal, das Gestalter Gregor Eichinger in Zukunft als Präsentationsfläche genutzt wissen will. Im Restaurantbereich dahinter versuchte er der eher schwülstigen Stuckatur der Winterreithalle mit grünlichen Vorhängen und indirekter Beleuchtung beizukommen. Legeres Sitzen hie wie da ist jedenfalls die Zielvorgabe, junge Künstler und Studenten werden als Zielpublikum von Motto-Macher Bernd Schlacher angepeilt.

Auch was die Küche anbelangt, gibtes keine Pizzaschnitte und keine Käseleberkäse-Semmel:

ANZEIGE
  428 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!