Trottel auf zwei Rädern?

Verkehr. Die Stadt nimmt den Bezirken ihre Radwege-Kompetenz ab und baut das Radwegenetz weiter aus. Die Pedaltreter-Lobby bleibt skeptisch.

Julia Ortner
Stadtleben, FALTER 27/01 vom 04.07.2001

Die hundert Menschen suchten dringend einen Parkplatz. Sie hatten ihre Festwochenkarten bestellt, waren pünktlich gekommen, um sie abzuholen - nur einen Abstellplatz für ihr Fahrrad gab es im Wiener Museumsquartier nicht. Denn das neue Kulturviertel bot zwar schon viel Raum für Kultur, Gastronomie und schicke Menschen - auf die schicken Menschen, die mit dem Rad kommen, war das 60.000 Quadratmeter große Gelände aber nicht vorbereitet: In den Barockhöfen keine Spur von Fahrradständern, die Laternenpfähle ungeeignet für Fahrradschlösser. "Beim Volkstheater gibts eh Fahrradständer", wurden die Radler ein paar hundert Meter weitergeschickt. Und ärgerten sich.

Ein paar Wochen später gibt es immerhin auf dem Vorplatz des MQ Fahrradständer. Zumindest ein paar. "Die Abstellplätze für das Gelände sind noch in Planung: Die Architekten überlegen, wohin sie am besten passen würden", erklärt die MQ-Pressesprecherin. "Das ist auch eine Frage der Ästhetik." Ob Ästhetik oder mangelnder

ANZEIGE
  968 Wörter       5 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!