Gspusi mit Susi

GERALD JOHN
Vorwort, FALTER 36/02 vom 04.09.2002

KOMMENTAR. SPÖ-Funktionäre kokettieren wieder einmal mit der FPÖ - und setzen ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel. 

Das Medium passt zur Botschaft: Die von Jörg Haiders Berater Andreas Mölzer herausgegebene Zeitschrift Zur Zeit schien Karl Schlögl der angemessene Rahmen zu sein, um wieder einmal mit der FPÖ zu flirten. Eine rot-blaue Koalition nach den nächsten Nationalratswahlen halte er für "denkbar", sagte der ehemalige SPÖ-Innenminister im Interview, seine Partei solle sich deshalb "alle Optionen offen halten". Das überrascht nur so weit, als Schlögl diesmal nicht im Gegenzug die Grünen gleich aus allen Koalitionsüberlegungen ausschließen will. Mit den Blauen jedoch kokettierte er schon als Minister. In Purkersdorf bleibt also alles beim Alten.

Neu ist hingegen, dass aktive hochrangige SPÖ-Funktionäre derselben Meinung sind. Und das auch öffentlich zugeben. Bei der Frage künftiger Partner sei alles "offen", sagte schon im Mai die stellvertretende Parteivorsitzende Gabriele

ANZEIGE
  927 Wörter       5 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!