Steirerbrauch

Steiermark Stadtleben, FALTER 13/05 vom 30.03.2005

SCHLÄGERN Nicht vom schönen aber etwas aus der Mode gekommenen Brauch der steirischen G´nackwatsche soll hier die Rede sein. Sondern davon, dass der Steirer in der Regel einen unverstellten Blick auf sein Land liebt. Wobei ja auch die G´nackwatsche letztlich genau diesen Zustand zum Ziel hat. Über die Jahre sammelt sich aber viel Störendes in der Landschaft, das den Blick auf die Zukunft verstellt. Kahlschlag dient der Standortsicherung. Zuerst hat´s die Bezirksgerichte, Postämter und Verkehrsschilder getroffen, jetzt sind eben die steirischen Kasernen an der Reihe. Und es mag zwar stimmen, dass in den betroffenen Regionen der Absatz von selbstgebranntem Schnaps, Praline-Abos und Kübelwurst stark zurückgehen wird. Der Kahlschlag hat aber auch gute Seiten: Es gibt wieder viel Platz für neue Mehrzweckhallen, Musikheime und Spritzenhäuser. TW

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!