Kanzlerwahl

Heide Schmidt
Vorwort, FALTER 37/06 vom 13.09.2006

KOMMENTAR Die Kräfte für einen Kanzlerwechsel gehören gebündelt. Deshalb der Pakt von SPÖ und Lif.

Im Übrigen bin ich der Meinung, das schwarz-blau-orange Machtkartell muss zerschlagen werden. Ich gehe davon aus, dass diesem Satz viele zustimmen: Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, Grüne sowieso, Liberale, aber wohl auch viele Konservative. Denn so kann sich kaum jemand "das neue Regieren" gewünscht haben: Personalpolitik nach Partei-oder Freundeskreiszugehörigkeit wie in finstersten Parteibuchzeiten, eine heruntergewirtschaftete politische Kultur, in der private Interessen und öffentliches Amt ohne Unrechtsbewusstsein schamlos vermischt werden, vor allem aber eine Demontage des Rechtsstaates, die auch noch machtbewusst und höhnisch öffentlich zelebriert wird. Der Bundeskanzler schweigt professionell. Wer schweigt, stimmt zu. Und verantwortlich ist der Kanzler aufgrund seiner Funktion sowieso.

Es gibt viele Gründe, warum ich mir einen Politikwechsel in diesem Land wünsche.

ANZEIGE
  872 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!