WIEDER AM MARKT

Alles wird gut

Stadtleben, FALTER 06/07 vom 07.02.2007

Das Lustige an ayurvedischen Internetseiten ist, dass man beim besten Willen nichts versteht, weil da halt doch recht viel indisch ist. Was man aber trotzdem rauslesen kann, ist, dass die indische Stachelbeere Amara ganz unvorstellbar gesund ist und quasi gut für alles Gute, schlecht für alles Schlechte: Erhält die Jugendlichkeit, gibt den Sinnen Kraft, beseitigt Lepra, Hämorrhoiden, Narkose, Fieber, Herzkrankheiten, Anorexie, Kopfweh, Husten, Milzvergrößerung, Heiserkeit, Ödeme, Gelbsucht, Erbrechen und Gedächtnisstörungen. Abstand vom Genuss dieser Frucht soll man nehmen, wenn man durch übermäßigen Geschlechtsverkehr, Weingenuss oder giftige Substanzen abgemagert ist. Schade. Dazu muss man sagen, dass die Amarafrucht irrsinnig sauer und adstringierend schmeckt.

Amara, um E 6,50/kg bei Ayurveda Coast, 4., Naschmarkt Stand 600.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige