Hiasl will Rechte


Nina Horaczek

Politik, FALTER 09/07 vom 28.02.2007

JUSTIZ Tierschützer prozessieren um einen Sachwalter für einen Schimpansen. Neuseeland hat den Großen Menschenaffen bereits Rechte eingeräumt, in Spanien wird darüber heftig diskutiert. Wie viel Menschenrecht darf ein Affe haben?

Mathias Pan ist ein Pflegefall. Der 26-Jährige kann nicht reden, wirft mit Sachen um sich und muss von Pflegern betreut werden. Jetzt hat Pan 5000 Euro geschenkt bekommen. Allerdings darf er laut Schenkungsvertrag nur gemeinsam mit seinem Freund Martin Balluch über das Vermögen verfügen. Da liegt auch das Problem: Mathias Pan, von seinen Freunden liebevoll "Hiasl" genannt, ist ein "pan troglodytes", ein Schimpanse und lebt in einem Gehege im Wiener Tierschutzverein in Vösendorf. Und als Affe ist er "nicht in der Lage, über die Schenkung zu verfügen, beziehungsweise allgemein verständliche Willensäußerungen zu tätigen, die als Zeichen der Annahme der Schenkung verstanden werden können", steht in dem fünfzigseitigen Antrag auf Sachwalterschaft, den

  1440 Wörter       7 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige