Waffenbrüder

Die Affäre um den Eurofighter-Vertreter Erhard Steininger rückt eine übel beleumundete Branche ins Scheinwerferlicht. Rüstungslobbyisten versuchen, Politikern und Beamten sündteure Waffensysteme einzureden – helfen manche mit Schmiergeld nach?

Gerald John
POLITIK, FALTER 16/07 vom 17.04.2007

Es ist eines jener Dörfer nördlich von Wien, die stets wie ausgestorben wirken. An der Straße die geduckten Häuserzeilen mit den bröckelnden Fassaden, dahinter die gesichtslosen Familienburgen mit den Thujen in den Vorgärten. Biedere Idylle, in der man keinen aus der Branche Carl Julius Wagners vermuten würde. „Jetzt sehen Sie einmal“, sagt Wagner mit ironischem Unterton, „wie ein internationaler Waffenschieber lebt.“
Wagner genießt das Leben abseits vom Schuss. Hart waren jene „Hungerjahre“, in denen der heute 52-Jährige für seinen Auftraggeber „die Flagge hochhalten musste“, ehe endlich das große Geld winkte. Nach der Lawinenkatastrophe von Galtür im Februar 1999 kaufte die Regierung nagelneue Hubschrauber, das Rennen machte der amerikanische Anbieter Sikorsky. Das Bundesheer freute sich über neun Black-Hawk-Helikopter. Und Sikorsky-Vertreter Wagner über 5,5 Millionen Euro Provision.
Wagner gehört zu einer diskreten Community, die „wie ein Spähtrupp“ (Exgeneral Peter Corrieri) auf der Lauer nach lukrativen Aufträgen für die Rüstungsindustrie liegt. Obwohl nicht im Sold des Staates, spazieren diese Lobbyisten im Verteidigungsministerium aus und ein, um Informationen aufzuschnappen, Werbung zu machen und natürlich mit Entscheidungsträgern anzubandeln. „Jeden Abend ein Arbeitsessen“ wickelt Wagner in hektischen Zeiten ab: „Die Beziehungen gehen so weit, dass man auf Familienfeiern eingeladen wird.“ Abseits der Zielgruppe geben sich die Provisionsjäger weniger leutselig. In den Medien tauchen ihre Namen meist nur dann auf, wenn lästige Schnüffler glauben, einem Skandal auf der Spur zu sein. Wie dieser Tage, wo ein Untersuchungsausschuss den Kauf der Eurofighter zerpflückt.

ANZEIGE
  1925 Wörter       10 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!