Tunte für eine Nacht

Christian Maier
Politik, FALTER 07/08 vom 13.02.2008

TRAVESTIE Einst war er eine bescheidene Tanzgelegenheit für Außenseiter. 18 Jahre später ist der Tuntenball einer der angesagtesten Bälle der Stadt.

Wenn der Homosexuellenaktivist Kurt Zernig an den ersten Tuntenball vor 18 Jahren denkt, fällt ihm auf: Damals kannte er fast jeden der 120 schwulen Besucher. Er erinnert sich an die simplen Kostüme und dass es weder eine Wahl zur Miss Tuntenball noch eine Polonaise gab, nur eine kleine Travestieshow zu Mitternacht. Doch obwohl die Musik aus der Konserve kam und lediglich eine einzige kleine Lichtorgel die Uni-Mensa beleuchtete, war der Abend ein großer Erfolg.

In dieser Nacht wurde der Grundstein für den einzigen österreichischen Tuntenball gelegt, einem schrägen Kostümball, der für eine Nacht Geschlechterrollen auf den Kopf stellt. Heute ist er einer der beliebtesten Bälle der Stadt und in deren größtem Ballsaal, dem Grazer Congress, angekommen. Zu Beginn jedoch musste er um seine Existenz bangen.

Um ihn organisieren zu können,

  676 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige