Eigentlich erwachsen

Mittdreißiger, die jede Nacht feiern, kein Verantwortungsbewusstsein zeigen und ihren Eltern auf der Tasche liegen: Die Generation Umhängetasche will nicht erwachsen werden. Sollte sie aber.

CHRISTOPHER WURMDOBLER
STADTLEBEN, FALTER 32/08 vom 05.08.2008

Haben Sie Feuer? Spätestens wenn einen in einem Club wie dem Flex eine deutlich jüngere Person so um Feu­er bittet, ist es so weit: Man ist nicht mehr ganz so jung, wie man sich fühlt. Und wie man mit modischen Attribu­ten vielleicht vorgibt, zu sein. Da hel­fen auch keine flotten Sneakers, keine Retrotrainingsjacke und kein T-Shirt irgendeiner angesagten Band. „Haben Sie Feuer?“ könnte so etwas wie eine Initialzündung sein, mit Mitte dreißig (oder etwas darüber) über sein Leben nachzudenken. Zu überlegen, woher die Rückenschmerzen kommen, die einen seit ein geraumer Zeit plagen.

„Trau keinem über 30“ hieß der Wahlspruch der aufmüpfigen 68er-Ge­neration. Jetzt sind die 68er selbst bald 68 und bürgerlich bis in die Knochen. Ihre Kinder haben die 30 auch schon überschritten, mit Arbeitsverhältnis­sen so prekär wie ihre Wohn- oder Be­ziehungssituation. Und wenn am Ende des Monats das Geld nicht reicht, weil es halt schwer ist, in der Kreativwirt­schaft Aufträge zu bekommen, gibt’s finanzielle Unterstützung von den El­tern. Die Rückenprobleme dieser Ge­neration sind möglicherweise auf die schweren Umhängetaschen zurückzu­führen, die sie immer und überall mit sich herumschleppt.

Langzeitadoleszenz nennt Martin Reichert, Redakteur bei der Berliner Tageszeitung taz und Autor eines soe­ben erschienenen Ratgebers das Phä­nomen der Mitt- und Enddreißiger, die nicht erwachsen werden wollen und deren Zentralorgan Neon dar­stellt. „Eigentlich sollten wir erwach­sen werden“, lautete einst das Motto des monatlichen schicken Ablegers des Stern, der sich in zahlreichen Um­hängetaschen findet, zumindest meta­phorisch. Der Autor empfiehlt: Tasche ausmisten, ebenfalls metaphorisch. Erwachsen werden bedeutet nämlich, loslassen können.

  891 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige