Ein Riese atmet aus

Was passiert, wenn einer der größten Arbeitgeber Österreichs plötzlich 600 Mitarbeiter zu viel hat?

Donja Noormofidi, Thomas Wolkinger
STEIERMARK, POLITIK, FALTER 36/08 vom 02.09.2008

Walter Theisl hat gewusst, dass es so kommen wür­de, schon als er im Juli dieses Jahres wieder beim Autofertiger Magna Steyr in Graz an­fing. Als Leiharbeiter muss man im­mer damit rechnen, „freigesetzt“ zu werden. Ende Juli war es dann so weit: Der BMW-Spartenleiter kündigte bei einer Versammlung an, dass die Pro­duktion des BMW X3 zurückgefahren und damit die Nachtschicht und 350 Arbeiter eingespart würden. „Von den nicht mehr benötigten Leiharbeitern hat damals keiner gesprochen, ohne sie klingt die Summe weniger dra­stisch“, sagt Theisl.

Bis Ende September baut er nun noch an jedem Arbeitstag 125 Au­tokarosserien des leichten Gelände­wagens X3 zusammen. Der Roboter schweißt die großen Teile, Theisl und seine menschlichen Kollegen sind für die feinen Schweißnähte zuständig, für die Roboter zu ungeschickt sind. Die Arbeit ist hart, Theisl muss den ganzen Tag stehen, wenn er außerhalb der Pausen aufs Klo muss, braucht er eine Ablöse. Dazu kommt die Wechsel­schicht, die eine Woche um sechs Uhr die nächste Woche um 14.15 Uhr be­ginnt. Für all das bekommt Theisl 1200 Euro netto im Monat.

Vor acht Jahren kam der heute 29-Jährige das erste Mal zu Magna, schon damals über eine Leiharbeitsfirma, kur­ze Zeit später verließ er die Firma wie­der, damals waren Probleme mit einem Vorgesetzten der Grund. Das zweite Mal wurde er als Krankenstandsver­tretung in die Fabrik geschickt, daraus wurden vier Jahre. Das war die Zeit, in der Magna ständig Leute aufnahm und die Produktion steigerte. Doch seit ver­gangenem Jahr ist Schluss damit, seither musste Theisl schon zwei Mal das Feld räumen. Stress mit dem Chef war dies­mal nicht das Problem – Magna baute Arbeiter ab. Ende September ist es wieder so weit, diesmal gibt es mit 350 Leiharbeitern und rund 250 Magna-eigenen Mitarbeitern die nächste große Freisetzungswelle, erstmals ist auch die Stammmannschaft in großem Ausmaß betroffen.

ANZEIGE
  2358 Wörter       12 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!