Mehr davon: Buffets

Stadtleben, FALTER 48/08 vom 26.11.2008

Wie kategorisiert man Buffets? Schwer. Meistens gibt es Vitrinen, in denen mehr oder weniger wunderbare Sachen zum Verzehr feilgeboten werden. Laut Gesetz darf ein Buffet nicht mehr als acht Sitzplätze aufweisen. Dafür ist die Regelung hinsichtlich Toiletten, Fluchtweg, Küche und Mitarbeiterräumlichkeiten relativ kulant. Das derzeit vorhandene Spektrum in Wien reicht jedenfalls vom Indoor-Würstelstand bis zum Designerimbiss. Buffet darf als urbanes Phänomen verstanden werden. Im Folgenden einige Beispiele für interessante Buffetvarianten aus allen Ländern:

Alimentari Gian Carlo Ja, ich weiß, der kommt hier oft vor. Passt aber halt immer. Und zu den Buffets sowieso: Hinter der Vitrine warten ungefähr ein Dutzend verschiedene Gemüse-, Pasta- und Fischgerichte, die der Meister - horribile dictu! - in die Microwelle schiebt und die man dann im Hinterzimmer auf einem kleinen Tischchen verzehren kann. Und zwar sind die Sachen so gut, dass man sowohl die Wellenhitze als auch das Hinterzimmer

  370 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige