Stadt-Land

Steiermark kurz

Steiermark, FALTER 48/08 vom 26.11.2008

Die Steirerquote in der Bundesregierung ist im Sinken: Martin Bartenstein (VP) räumte das Feld, weil er unter einem Kanzler Werner Faymann nicht Minister sein wollte. Heidrun Silhavy (SP) musste Gabriele Heinisch-Hosek das Frauenministerium überlassen. Silhavy sei "nie als Dauerlösung gedacht" gewesen, ließ SPÖ-Vize Kurt Flecker aufhorchen. Reinhold Lopatka schaffte den Sprung vom Sport- zum Finanzstaatssekretär, sonst gingen die Steirer bei Regierungsämtern aber leer aus. Immerhin teilt sich Günther Kräuter künftig mit Laura Rudas die SPÖ-Bundesgeschäftsführung. Dass die neue Justizministerin mit steirischen Wurzeln, Claudia Bandion-Ortner, auf einem VP-Ticket sitzt, wird wohl nicht reichen, um die der Koalition feindlich gesonnenen steirischen Schwarzen zu besänftigen.

Großgrundbesitzer klagen das Land. Laut EU müssen die Mitgliedstaaten Umweltschutzgebiete (Natura 2000) ausweisen. Weil ihre Grundstücke dadurch an Wert verlören, haben sich die Forst- und Gutsbetriebe

  288 Wörter       1 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige