Neu im Kino

Böses Remake: "Last House on the Left"

Michael Pekler
Lexikon, FALTER 20/09 vom 13.05.2009

Als in Wes Cravens "The Last House on the Left" 1972 zwei Mädchen einer Verbrecherbande und damit einer ziemlich ungustiösen Tortur zum Opfer fielen, hatte das Konsequenzen: Nicht nur definierten die Eltern einer Gepeinigten mittels Selbstjustiz das Genre des "Rape and Revenge"-Horrors, sondern der schundige Schocker diente alsbald als Allegorie auf die Rache des Bürgertums. Beim nun von Craven produzierten Remake haben sich Zeiten und manche Zeichen gewandelt: Regisseur Dennis Iliadis lässt die politischen Allegorien beiseite und setzt auf quälenden Realismus. Aber wie meint das personifizierte Böse beim Zustechen: "It's not so bad as it looks."

Ab Fr in den Kinos (OF im Artis)

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige