Bunuel lässt grüßen: „Momma’s Man“

Maya Mckechneay
Lexikon, FALTER 37/09 vom 09.09.2009

Mikey ist Mitte 30, Vater eines Neugeborenen und fühlt sich vom Erwachsensein überfordert. Einen kurzen Besuch bei seinen Eltern dehnt er ins Endlose, schläft in seinem alten Kinderzimmer, trifft die Freunde von früher und packt die Gitarre wieder aus. Regisseur und Drehbuchautor von „Momma’s Man“ ist Aza Jacobs, der Spross des bekannten New Yorker Avantgardekünstlerehepaars Flo und Ken Jacobs, die er in seiner liebevoll selbstironischen Komödie auch gleich als „Eltern“ besetzt hat: prima Bunuel’esker Humor, ein großartig verschrobenes Generationenporträt!

Weiterhin im Top Kino (OmU)

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!