Deep House als Distinktionsmaschine

Florian Obkircher
Lexikon, FALTER 37/09 vom 09.09.2009

Subjektiver Optimalismus“, schrieb Journalist und DJ Hans Nieswandt einmal über den Sound von Losoul. Was genau er damit meinte, weiß wohl nur er selbst; dass er dessen House-Tracks mit Disco-Referenzen hoch schätzt, ist aber offenkundig. Seit 1996 gilt der Frankfurter als Szenedarling, einerseits als Don Disco, als der er mit Jeremiah den Club-Klassiker „The Whistle Song“ produziert hat, andererseits als Losoul. Ein Alias, mit dem er Deepness neu definiert hat: Seele ohne Rhodesakkorde, treibend ohne tribale Ornamentik. Sein Bruder im Geiste und an den Decks ist Soulphiction, Detroit-Gralshüter aus Stuttgart, der das aktuelle House-Revival mit losgetreten hat.

Pratersauna, Sa 21.00

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!