Seinesgleichen geschieht

Ein katholischer Sozialist von panzerbrechender Freundlichkeit

Der Kommentar des Chefredakteurs

Armin Thurnher
Falter & Meinung, FALTER 37/09 vom 09.09.2009

Franz Olah ist tot. Er war der letzte Politiker der sogenannten Nachkriegszeit. Ohne ihn hätte es die Kronen Zeitung nicht gegeben, und deswegen wirkt er stärker in unsere

Gegenwart hinein, als man seinen Nachrufen hätte entnehmen können. Olah war Gewerkschaftsboss, Innenminister und ein starker Mann der Zweiten Republik. Das konnte man bei ihm wörtlich nehmen. Er ließ den kommunistischen Generalstreik 1950 von seinen Gewerkschaftern mit Dachlatten niederschlagen.

Manchen gilt er deswegen als der Retter der Republik vor Kommunismus oder Teilung. Andere fürchteten ihn als einen potenziellen Diktator. Als er, bereits Innenminister, öffentlich mit Geheimdienstakten hantierte, zwang man ihn zum Rücktritt. Wenn das heute so dargestellt wird, als hätte der linke Flügel der Sozialdemokraten gegen ihn gewonnen, kann es sich nur um eine nachträgliche Schutzbehauptung handeln, denn was folgte, war kein Linkssozialismus, sondern die Ära Kreisky.

Olah war geprägt durch seine Erfahrung im

ANZEIGE
  858 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!