Kabarett Kritiken

Der Geschlechterkampf als Gesellschaftsspiel

Bettina Hagen
Lexikon, FALTER 39/09 vom 23.09.2009

Ein Mann und eine Frau spielen, stellvertretend für alle Paare im Publikum, den alltäglichen Geschlechterkampf als Gesellschaftsspiel vor. Monica Weinzettl und Gerold Rudle haben es lustig miteinander und schenken sich nichts. Sie sind eben als Paar, obwohl sie manchmal auf der Bühne stehen, „Brutal normal“. Anhand von Aufgabenkarten und mithilfe des Technikers als Spielleiter werden Vorteile gegenüber dem „Gegner“ erschlichen und Vorurteile abgearbeitet oder doch eher in Szenen aus einem typischen Ehealltag bestätigt. Ohne Scheu vor Untiefen schmettert etwa Rudle inbrünstig die Rapid-Hymne oder mimt Weinzettl das naive Beifahrerkätzchen. Und siehe da, es funktioniert: Da stimmt die Chemie!

Orpheum, Fr, Sa, Mo bis Do 20.00

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!