Seinesgleichen geschieht

Entwarnung: Die ORF-Debatte ist nicht erledigt, sie geht erst richtig los

Der Kommentar des Chefredakteurs

Armin Thurnher
Falter & Meinung, FALTER 39/09 vom 23.09.2009

ORF, das Thema ist doch durch, sagt der vife Kollege, als ich ihm sagte, worüber ich schreibe. Da war doch diese Enquete (siehe auch Seite 20) im Parlament, bei der auch ich zu sprechen die Ehre hatte. Der vife Kollege irrt. Das Thema ist nicht durch, es beginnt erst, virulent zu werden. Die EU-Kommission hat dem Gesetzgeber Auflagen gemacht und wünscht von ihm eine Gesetzesänderung. Die Frage ist, ob er diesen Anlass nutzt, um ein völlig neues ORF-Gesetz zu schaffen, oder ob er es bloß bei den gewünschten Änderungen belässt. Ob er die Gelegenheit ergreift, seine personellen Wünsche durchzusetzen, proporzgemäß willfährige Intendanten zu installieren und den ORF wieder an die Kandare zu nehmen. Erste Ansätze dazu wurden von öffentlichen Protesten, die in der Plattform Pro-ORF mündeten, zumindest aufgeschoben.

Der ORF ist in einer dramatischen Situation. Wie alle Qualitätsmedien ist er durch Deregulierung, Digitalisierung, Finanzkrise und Anzeigenschwund in die Krise gekommen.

ANZEIGE
  903 Wörter       5 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!