Tipp Pop

Schiff ahoi: Port O’Brien ankern am Donaukanal

Lexikon, FALTER 49/09 vom 02.12.2009

Port O’Brien kommen aus Alaska und spielen Indierock mit ausgeprägtem Folkeinschlag und einem Rucksack voll rauer Herzlichkeit. In unseren Breiten wurde die 2005 ursprünglich als Duo gegründete Band vergangenes Jahr durch das Album „All We Could Do Was Sing“ bekannt. Den wiederum vom charakteristischen Wechselspiel zwischen Überschwang und Introspektion geprägten Nachfolger „Threadbare“ stellen Port O’Brien jetzt am Donaukanal vor. Was ganz gut zu dieser wasseraffinen Band passt, schließlich hat Van Pierszalowski, Sänger und Gitarrist des Quintetts, der Sage nach eine Vergangenheit als Lachsfischer, monatelange Aufenthalte auf offener See inklusive. GS

Flex, Sa 20.00

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!