Mogulpackung

Der Medienmarkt

Medien, FALTER 10/10 vom 10.03.2010

Springer und Spiegel rüsten sich fürs Web

Sind die Konsumenten bereit, online für Artikel Geld auszugeben? Das ist die „Schicksalsfrage“ des Journalismus, meint Mathias Döpfner, Vorstandschef der Axel Springer AG, zu der Bild und Welt gehören. Döpfner saß bei der Technologiemesse CeBit mit Spiegel-Chefredakteur Mathias Müller von Blumencron auf einem Podium, die beiden sprachen über ihre digitale Strategie. Der Spiegel arbeitet an einem Bezahldienst für das Apple-iPad. Der Springer-Verlag will seine Bild-Zeitung mit allen Regionalausgaben am Handy verkaufen. In Smartphones und tragbare Computer wie das iPad setzt die Branche große Hoffnungen. Auf diesen Geräten sollen User wieder zu zahlenden Kunden gemacht werden.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Medien-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!