Metamorphosen von queer bis monströs

Lexikon, FALTER 36/10 vom 08.09.2010

Er oder sie? In Performances und inszenierten Fotos tritt Jakob Lena Knebl als wuchtig verstörende Kunstfigur auf, die Geschlechterrollen mal im Ballettröckchen, mal als böser Onkel angreift. Gemeinsam mit Freunden betrieb Knebl jahrelang den engagierten Kunstraum , in dem queere Kunst eine Plattform fand. Die bissig-humorvolle Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Normen und ästhetischen Zwängen wurde nun prämiert: Die/Der PerformerIn gewinnt den Preis H13, den der Kunstraum Niederösterreich heuer zum vierten Mal vergibt. Die Auszeichnung erhält Knebl für die Performance „Becoming”, die am 9. September um 19 Uhr abermals aufgeführt wird. Im Anschluss spielen im Innenhof des Palais Niederösterreich die Bands Paperbird und Waitstill Baxter. NS

Kunstraum NÖ, Do 9.9., 19.00; bis 11.9.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!