Fragen Sie Frau Andrea

Grausbirnen, das saure Ogrosl und Krusebeeren

Kolumnen, FALTER 42/10 vom 20.10.2010

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft

Liebe Frau Andrea,

eine Kindheit im Waldviertel kann den Wortschatz ungemein bereichern und regt die Fantasie an. Dennoch haben meine Schwester und ich nie wirklich verstanden, was meine Mutter meinte, wenn sie uns sagte, dass ihr gleich die Grausbirnen aufsteigen. Meine Schwester stellte sich dann immer eine leuchtende Glühbirne über dem Kopf meiner Mutter vor, ich hingegen unreifes, schwebendes, grünes Obst. Aber um welche Sorte Birne handelt es sich nun wirklich bei der Grausbirne?

Herzlichst,

Amira Ben Saoud aus Mariahilf

Liebe Amira,

Österreicher, denen die sprichwörtlichen Grausbirnen aufsteigen, befinden sich im Zustand akuten Ärgerns. In roher Wut können sich Grausbirnen auch aufstellen. Das Bild von den grausigen Birnen ist volksetymologisch verzerrt, denn bei den Grausbirnen handelt es sich nicht um Birnen, sondern um Beeren, und beim Grausen nicht um Abscheu, sondern um Krausheit, Stacheligkeit. Sind die Grausbirnen

  329 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige