Einfach kompliziert: "Der letzte schöne Herbsttag"

Lexikon, FALTER 45/10 vom 10.11.2010

Seine eigentlichen Wurzeln gehen auf die Franzosen zurück, vor allem auf Eric Rohmer, doch zum eigenständigen Genre entfaltet hat sich "Quasselfilm" erst im deutschen Arthouse der Nullerjahre. Nach dem Kassenerfolg von Maren Ade ("Alle anderen") setzt nun Ralf Westhoff mit "Der letzte schöne Herbsttag" komödiantisch noch eins drauf, indem er Claire (Julia Koschitz) und Leo (Felix Hellmann) nach "Herzblatt"-Art abwechselnd direkt in die Kamera sprechen lässt: über die Eigenarten des jeweils anderen, über ihre Beziehung, über ihren schönsten Tag. Das ist flott in Szene gesetzt, gut gespielt, aber vor allem exzellent geschrieben. "Du bist kompliziert", sagt Leo zu Claire, "der Rest ist einfach." Ein Film für daheim zum Nachspielen, wenn man will. MO

Ab Fr im De France und Apollo

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!