Seinesgleichen geschieht  

Blütenweiß in Liechtenstein Neues von Karl-Heinz Grasser

Der Kommentar des Chefredakteurs

Armin Thurnher
Falter & Meinung, FALTER 02/11 vom 12.01.2011

Wieder einmal Grasser. Das neue Jahr beginnt, wie das alte aufgehört hat: mit Sumpfarbeit. Wer möchte sich als Journalist über jene Umstände beschweren, die das eigene Fortkommen ebenso beschweren wie sie dessen Grundlagen bilden? KHG, wir danken dir. Paradoxer Beruf!

Wie schön wäre es, an dieser Stelle einmal eine Perspektive aufzureißen, wie nützlich, einmal einen programmatischen Artikel zu schreiben, wie tröstlich wäre eine Aufzählung dessen, was wir uns politisch vornehmen im neuen Jahr, wie angenehm wäre es, wenigstens die guten alten Meerschweinchen (wieder einmal) freundschaftlich zu necken.

Schnecken mit Necken. Karl-Heinz Grasser schwindelt sich wieder auf die Agenda. Beziehungsweise sein Anwalt, der stets gutgelaunte Manfred Ainedter, der im "Abendjournal“ des Senders Ö1 am 7. Jänner dieses Jahres über eine unversehens aufgetauchte - das heißt von Florian Klenk in einer Debatte mit Ainedter auf Puls4 zur Sprache gebrachte - Stiftung KHGs in Liechtenstein folgende

ANZEIGE
  892 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!