Wertungsexzess

Dolm der Woche: Gregor Henckel-Donnersmarck

Politik, FALTER 02/11 vom 12.01.2011

Der Abt des Stiftes Heiligenkreuz dürfte zu viel Thilo Sarrazin gelesen haben

Niemand erwartet von einem gestandenen, konservativen Gottesmann wie Abt Gregor Henckel-Donnersmarck, dass er das Loblied des Kirchenliberalismus singt. Es ist schon in Ordnung, dass der scheidende Chef des Stiftes Heiligenkreuz gerne mehr Latein in den Kirchenhallen hören möchte. Aber muss er in seinem "Abschiedsinterview“ in der Presse deswegen auch gleich in den Chor der Thilo-Sarrazin-Jünger einstimmen? Der Untergang des europäischen Abendlandes hört sich in Henckel-Donnersmarcks Worten dann folgendermaßen an: "Der Europäer hat sich durch Verhütung, Abtreibung, Ehescheidung, Gleichberechtigung anderer sexueller Lebensformen tatsächlich in einen Suizid gestürzt.“ Geht das vielleicht etwas subtiler? Neffe Florian hätte da sicher ein paar Oscar-reife Tipps parat gehabt.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!