Glosse 

Die Zukunft ist Plastik: Die Kunst revoltiert im MQ gegen den Ökotrend

Kunst


Matthias Dusini

Falter & Meinung, FALTER 19/11 vom 11.05.2011

Man findet Plastik in den Wüsten Afrikas und im Pazifik, Kunststoffpartikel schwimmen sogar im menschlichen Blut. Es verrottet nicht und produziert giftige Dämpfe, wenn man es verbrennt. "Plastic Planet“ hieß der erfolgreiche Dokumentarfilm von Werner Boote über die Ökobombe aus dem Chemielabor.

Andere Künstler macht der Werkstoff erfinderisch. "Die laufende Banane“, "Flatulenz“ und "Monument, klassisch“ heißen die Plastikskulpturen von Erwin Wurm, Hans Kupelwieser und Marko Lulic, die im Museums-quartier zu sehen sind. Gesponsert wurden sie von dem Kunststoffunternehmen Borealis, das das Thema vorgab: "Shaping the Future with Plastics“. Endlich kommt die Kunst ihrer kritischen Aufgabe nach und erhebt sich gegen die Ökodiktatur. Lasst 1000 Plastikblumen blühen!

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige