Tanz Kritik

Höchste Detailkunst: Edelballett aus den USA

Lexikon, FALTER 19/11 vom 11.05.2011

Man weiß nicht, was in der "Hommage an Jerome Robbins“ mehr verblüfft: die raffinierte Auswahl der drei Jahrzehnte überspringenden, sehr lebendig einstudierten Edelstücke durch Detailverbindungen? Nämlich: die Pas de Deux oder die aus der Musik übersetzten Tanzschritte zwischen dem Gruppen-Post-Modern-Dance in "Glass Pieces“ und dem Solisten-reduzierten "In The Night“? Der vom Orchester auf die Bühne kommende Chopin-Pianist Henri Barda, im Übergang zu "The Concert“? Oder ist es dieses letzte Stück aus dem Jahr 1956 (!) für sich allein? Denn das ist dann so skurril-elegant und heutig-wahnwitzig toll, dass man sogar die plumpe Sternennacht-Bühne und das laue "Nacht-Duett“ davor zur Ironie aufwerten mag. ELFI OBERHUBER

Staatsoper, Sa 19.30

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!