Wir sind Porno!

Wenn Sie diesen Artikel lesen, wird Ihr Sexleben perfekt! Wie die Medien einen lockeren Umgang mit Sex vorgaukeln und für Frust und Verwirrung sorgen

Ingrid Brodnig, Katharina Mittelstaedt
MEDIEN, FALTER 38/11 vom 20.09.2011

Aufreizend geschminkt und in sexy Unterwäsche sitzt die junge Frau am Frühstückstisch. Hinter ihr ein durchtrainierter Mann in engen Shorts. Er hält eine Milchflasche in der Hand, sie öffnet ein Joghurtglas. Blickfang ist die Banane, die das Model im Mund hat. Die Lider der Frau sind gesenkt, zwischen ihren roten Lippen ragt die gekrümmte Frucht hervor. So wirbt Unterwäschehersteller Skiny derzeit in heimischen Printmedien.

Zu diesem Sujet gab es schon Beschwerde beim Werberat, dem Selbstkontrollorgan der heimischen Werbebranche. Es handle sich um „pornografische Werbung“, kritisierte ein Konsument. Der Werberat sieht das lockerer, der „Produktzusammenhang“ sei gegeben, es gebe „keinen Grund zum Einschreiten“.

Wir schreiben das Jahr 2011, gut 40 Jahre nach der sexuellen Revolution, der Revolte der 1968er-Generation. So viele Nackerte, so viel Pornoästhetik gab es noch nie. Das betrifft nicht nur Werbung. Die Sexästhetik hat den Mainstream der Medien erobert. So hat das Magazin Profil alle paar Wochen ein erotisierendes Foto am Cover, selbst wenn das gar nicht zum Thema passt. „Welcher Esstyp sind sie?“, fragte Profil im Frühjahr. Im Hintergrund ein halbgeöffneter Frauenmund, aufreizende Lippen, dazwischen ein Löffel. Ein paar Ausgaben später räkeln sich Nackte auf dem Cover, dazu die Zeile: „Was den Mann treibt“.

ANZEIGE
  1504 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Medien-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!