Was ist FiBL, das Forschungsinstitut für biologischen Landbau, und wonach forscht es?

Extra, FALTER 38/11 vom 21.09.2011

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) ist im Jahr 1973 in der Schweiz gegründet worden und ist in der Forschung und Beratung in Fragen des biologischen Landbaus tätig. Im Jahr 2000 wurde ein Ableger in Deutschland eröffnet, 2004 gründete Andreas Kranzler (siehe Interview) den Verein FiBL Österreich, der sich als Schnitt- und Servicestelle zwischen Forschung und Praxis entlang der biologischen Lebensmittelproduktionskette sieht.

Seit vielen Jahren engagiert sich die Organisation auch für die Entwicklung des Ökolandbaus auf internationaler Ebene. Zahlreiche Projekte in Osteuropa, Indien, Lateinamerika und Afrika beschäftigen sich mit der Entwicklung von Bio-landwirtschaft.

Die derzeit 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von FiBL verfügen über wissenschaftliche Kompetenzen in der ökologischen Bodenbewirtschaftung und im Pflanzenbau, in Fragen der Tiergesundheit, in der Analyse des Biomarktes und in der Biolebensmittelverarbeitung.

Das Institut gilt als eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen zur ökologischen Landwirtschaft und in Sachen Nachhaltigkeit.

FiBL

Forschungsinstitut für biologischen Landbau

Seidengasse 33-35

1070 Wien

www.fibl.org

Tel. 907 63 13

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!