Wien, wo es isst  Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Weihnachtszauber Wilhelminenberg: herzig am Berg

Lokalaugenschein: Florian Holzer
Stadtleben, FALTER 49/11 vom 07.12.2011

Auch wenn die Gräueltaten damals nicht stattgefunden haben, sondern es eh nur ein ganz normal fürchterliches Kinderheim war; und auch wenn nach diversen Adaptierungen dann nur ein Austria-Trend-Hotel und kein Shangri La aus dem spätbarocken Schloss wurde - es ist da heute sicher um einiges lässiger als vor 30 Jahren.

Klein, aber hoch oben

Es ist auch lässiger als noch vor einem Jahr, als hier gar nichts los war. Heuer ist’s heiter, durch den Schlosspark schallt Kinderlachen und Kirtagsmusik: Ein Grüppchen von Weihnachtsmarktstandeln daneben, betrieben allesamt von der sogenannten Bildungsagentur, einem Verein für Erwachsenenbildung. Und zwar angenehm unkitschig, an kulinarischem Programm gibt’s einen Stand mit Lebkuchen, Schokofruchtspießen, Schleckern und Kokosstangerln, alles schön retro. Weihnachtsgebäck und Kuchen machen die Standbetreiber selbst.

Zwei Punschstandeln, einer feststofflich unterstützt von diversen gebratenen Würsteln und Speckbroten, der andere von Mohnnudeln,

ANZEIGE
  289 Wörter       1 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!