Gottes ungehorsamer Diener

Helmut Schüller war „Manager des Jahres“ und Briefbombenopfer. Jetzt will er die Kirche umkrempeln

Joseph Gepp
POLITIK, FALTER 51/11 vom 20.12.2011

Es ist eine moderne Messe, die am vierten Adventsonntag in der übervollen Pfarrkirche von Probstdorf gefeiert wird. Von der Empore tönen neben klassischer Kirchenmusik sphärische Klänge, erzeugt von Saxofon und Panflöte. Vor dem Altar predigen zwei Frauen darüber, wie man sich Engel heutzutage vorstellen kann. Eine Fürbitte lautet: „Lasst uns beten für die Reform unserer Kirche.“

Probstdorf, 800 Einwohner, eine Marchfeld-Gemeinde wie viele andere. In den Torbögen der Bauernhäuser um die Kirche werden in Scheibtruhen Zwiebeln zum Kauf angeboten. Die Großsupermärkte und Reihenhaussiedlungen, die im Nachbarort Großenzersdorf allmählich Wiens Peripherie einläuten, haben Probstdorf noch nicht erreicht.

Ausgerechnet in diesem verschlafenen Bauerndorf entsteht etwas, das sich zur vielleicht größten Umwälzung der katholischen Kirche seit Jahrzehnten auswachsen könnte. Helmut Schüller, 59, Pfarrer von Probstdorf, ist seit Sommer das Gesicht eines Veränderungswillens, der sich so breit und stark artikuliert wie niemals zuvor.

ANZEIGE
  1324 Wörter       7 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!