Urbanes Betragen

Stadtleben, FALTER 04/12 vom 25.01.2012

Benimmfibel für Großstadtmenschen (49)

Frau U., mobile Jungmutter fragt, wo man überall stillen darf und ob man beispielsweise in einem Kaffeehaus vorher fragen muss.

Hierzulande ist öffentliches Stillen weder gesetzlich verboten, noch müssen Sie um Erlaubnis bitten. Wäre ja noch schöner; sind ja schließlich nicht die USA. Machen Sie sich aber trotzdem auf einiges gefasst!

Die weibliche Brust nämlich ist vor allem eines: Fetisch. Wenn sie nun dafür verwendet wird, wofür sie eigentlich gewachsen ist, stößt das auf allgemeines peinliches Berührtsein. Männern ist es nicht geheuer, wenn sich ihr Lustobjekt in ein triefendes, abgegriffenes Milchgefäß verwandelt und die junge Mutter fortan nur Augen für den Säugling hat. Frauen hingegen erinnert der unwillkürliche Vergleich der eigenen Brüste mit diesem Zeugnis des prallen Lebens schmerzlich an die eigene Vergänglichkeit. Wer will das schon?

Noch Fragen? stadtleben@falter.at

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!