"Es war einfach ein Eiertanz“


Robert Rotifer über das letzte von ihm kuratierte Popfest auf dem Karlsplatz

Der Karlsplatz wird wieder zum Pop-Platz: Vom 26. bis 29. Juli findet das dritte Wiener Popfest statt. Auf der Seebühne vor der Karlskirche sowie in umliegenden Clubs finden bei freiem Eintritt Konzerte von Dutzenden lokalen Musikacts statt. Kuratiert hat das Popfest zum letzten Mal der Musiker und auch als Falter-Autor bekannte Journalist Robert Rotifer.

Falter: Täuscht der Eindruck oder wird das Popfest-Programm von Jahr zu Jahr üppiger?

Robert Rotifer: Nein, der Eindruck täuscht nicht. Beim ersten Mal mussten wir einige Bands noch vom Popfest überzeugen, beim zweiten Mal habe ich mir die Regel gestellt, möglichst nichts zu wiederholen. Diesmal wollte ich dagegen nicht nur neue Sachen bringen, sondern auch Acts, die bereits beim Popfest zu sehen waren, auf ihrem weiteren Weg verfolgen. Das macht die Auswahlmenge naturgemäß noch größer.

Mit sechs Bühnen hat das Popfest heuer auch mehr Spielstätten als

  720 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige