Ohren auf Sammelkritik: Vinyl aus dem österreichischen Popunderground

No Boys! No Girls! No Government!

Gerhard Stöger
Feuilleton, FALTER 48/12 vom 28.11.2012

Unrecords ist ein Tiptop-Labelname; dass da vorher niemand draufgekommen ist! Betrieben wird Unrecords von vier Wiener Musikerinnen mit queer-feministischem Ansatz; inhaltlich will man respektive frau Wege abseits der Indiepop-Freundlichkeit suchen. Lärmig soll es tönen, punkig und experimentell. Los geht es mit einer formschönen Split-12-Inch. Das spröde und doch auch zugängliche Wiener Trio First Fatal Kiss - Motto: "No Boys! No Girls! No Government!“ - teilt sie sich mit den Berliner Krawallschlägerinnen Ex Best Friends.

Dank Totally Wired ist noch eine zweite lokale Labelneugründung zu vermelden. Die Grenzen zwischen Musik und bildender Kunst sind beim Betreiberkollektiv fließend, stilistische Festlegungen gibt es keine. Lo-Fi-Geschrammel spielt eine Rolle, Postpunk, New-Wave-Minimalismus, die Magie der Wiederholung und die gute alte Verweigerungsgeste. Die Tonträger - Vinyl ist auch hier das bevorzugte Format - sind minimalistisch gestaltet, die Informationspolitik ist zurückhaltend.

ANZEIGE
  295 Wörter       1 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!