Seinesgleichen geschieht  

Volksbefragung: die Wiederentdeckung der Politik mit untauglichen Mitteln

Der Kommentar des Herausgebers

Armin Thurnher
Falter & Meinung, FALTER 03/13 vom 16.01.2013

Xanadu hieß der legendäre Palast von Kublai Khan, dem letzten großen Mongolenherrscher. Mongolenhorden zählen aber nicht mehr zu jenen Bedrohungen, vor denen sich der Staat Österreich schützen muss. Genau, wir haben Wehrdebatte. Selten ist ein Thema so oft verfehlt, und selten ist so oft auf diese Themenverfehlung hingewiesen worden. Welchen Zweck hat Österreichs Heer?

Genau darum geht es bei der anstehenden Volksbefragung nicht. Es geht nur um den Subtext. Und um die erstaunliche Wirkung dieser seltsamen öffentlichen Erregung. Ganz nebenbei ergab sich nämlich aus einem frivol und windschief ausgerufenen Thema eine Art Wiederentdeckung der politischen Debatte in Österreich.

Das kann nicht daran liegen, dass es ein Wahlkampfgag war, den der Wiener Bürgermeister der Kronen Zeitung als Knochen im Wiener Wahlkampf zuwarf. Es kann nicht daran liegen, dass die Kronen Zeitung diesen Knochen nicht mehr losließ und so lange auf ihm herumkaute, bis er sich zur gallertigen Kampagne auswuchs.

ANZEIGE
  1184 Wörter       6 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!