FALTER veröffentlicht weitere Details aus Grassers Steuerakt

Grasser soll als Minister die Firma Porsche beraten haben und dafür beschenkt worden sein. Fionas Luxustaschen von der Steuer abgesetzt?

Florian Klenk
26.03.2013

Der FALTER veröffentlicht in seiner morgen Mittwoch erscheinenden Ausgabe weitere Details aus der Steuerakte des ehemaligen Finanzministers Karl-Heinz Grasser.
Die Akte wurde dem FALTER von Grassers Anwälten und Steuerberatern zur Verfügung gestellt – ohne Auflagen bei der Berichterstattung. Grasser betont, dass an den Vorwürfen „nichts dran sei“.
Wie der FALTER berichtet, befindet sich in der Steuerakte der strafrechtlich zu prüfende Vorwurf, Grasser habe von der Firma Porsche zu Ministerzeiten privat einen Luxuswagen zu extrem günstigen Konditionen leasen dürfen. Während Grasser damals jedem seiner Steuerfahnder die Annahme von noch so kleinen Geschenks per Anti-Korruptionserlass untersagte, ließ er sich als Minister von Porsche ein 911 C4 Cabrio um mehr als 100.000 Euro vor die Türe stellen – nicht als Dienstwagen der Republik wohlgemerkt, sondern zum privaten Gebrauch.
Die Porsche-Affäre hatte der Standard bereits im Januar angedeutet, Grassers Anwalt Manfred Ainedter bezeichnete die Berichte damals als „Ente“. Grasser gibt jetzt immerhin vor der Finanz zu, dass er den Wagen um 581 Euro pro Monat leasen durfte. Er sei ein VIP gewesen, so Grassers Steuerberater Thomas Keppert in seiner Berufung, und „derartige VIP-Leasingverträge sind für Personen mit hohem Bekanntheitsgrad zu günstigen Konditionen in der Automobilbranche durchaus üblich“.
Am freien Markt hätte Grasser für das Gefährt 1.800 Euro bezahlen müssen, errechnete hingegen die Finanz und fordert nun die Versteuerung eines „Vorteils aus dem Dienstverhältnis“ in der Höhe von 23.469 Euro.
Strafrechtlich ist die Sache nicht uninteressant. Die Finanz hält fest, das Geschenk habe „seine Wurzel im Zusammenhang mit der Ministertätigkeit“, denn „in der Amtszeit als Finanzminister hatte Mag. Grasser mehrfach beruflichen Kontakt zur Firma Porsche, insbesondere zum damaligen Vorstandsdirektor Dr. Wendelin Wiedeking.“ In einem Schreiben Wiedekings an Grasser bedankt sich dieser für Beratungstätigkeit in EU-rechtlichen Fragen.
Grasser, so berichtet der FALTER, setzte in seiner Steuererklärung übrigens auch zwei Aktentaschen von der Steuer ab. Eine davon hatte er von seiner Frau Fiona erhalten. Eine Tasche kostete 3.850 Euro und stammte von der Nobelmarke Hermes. Die andere war 5.650 Euro wert. „Es wurde weder ein Nachweis für die zumindest überwiegend berufliche Nutzung erbracht, noch wurde ein Nachweis erbracht, dass es sich überhaupt um eine Aktentasche handelt“, moniert die Finanz. Nur eine E-Mail wurde von den Fahndern sichergestellt. Aus ihr gehe hervor, „dass die Tasche ein Weihnachtsgeschenk seiner Ehefrau“ Fiona sei.


Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Ausnahmsweise lesen Sie diesen Artikel kostenlos. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement oder testen Sie uns vier Wochen lang kostenfrei.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.