Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Chefredakteurs

Das Bedeutsame am Steuerfall des Bayern-München-Präsidenten Hoeneß

Armin Thurnher
Falter & Meinung, FALTER 18/13 vom 02.05.2013

N ehmen, nehmen, nehmen. Nicht genug kriegen. Gier ist derzeit das Thema in den deutschen Medien, im Gerede ist Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß. Das betrifft auch uns Österreicher, weil neuerdings uns Österreicher alles betrifft, was Bayern München betrifft. Bei diesem Verein spielt nämlich David Alaba, die Lichtgestalt des österreichischen Fußballs, unser Kaiser in spe, moralisch einwandfrei, charakterstark und vorbildlich. Ein echtes Wiener Kind mit schwarzer Hautfarbe. How do you do? So begrüßte Günther Platter, Gendarm aus Stams mit geschenkter Gams und soeben wiedergewählter Tiroler Landeshauptmann, Alaba legendärerweise einst im Teamtrainingslager.

Kann sein, ist sogar sehr wahrscheinlich, dass sich Bayern München bereits für das Finale der Champions League qualifiziert hat, wenn Sie diesen Text lesen. Alaba wird, falls er sich nicht verletzt, im Finale dabei sein und glänzen. Er ist mittlerweile einer der besten jungen Spieler der Welt. Der Mann aber, der dies

ANZEIGE
  966 Wörter       5 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!