Wien, wo es isst  

Glasfabrik: Essen im Ottakringer Industriegrätzel

Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Lokalaugenschein: Florian Holzer
Stadtleben, FALTER 19/13 vom 08.05.2013

Das ist natürlich ein Klischee, aber es gibt so Gegenden, da ist Ottakring irgendwie ganz besonders ottakringisch, zumindest ottakringischer als an anderen Plätzen. Und auf das Rechteck, das von Maroltingergasse, Wernhardtstraße, Thaliastraße und Vorortelinie begrenzt wird, trifft das besonders zu: teilweise riesige Industrie- und Gewerbegebäude aus den vergangenen 100 Jahren, durchmischt mit Mietskasernen und Bereichen, die noch das Dörfliche erkennen lassen. Kein Durchzugsverkehr stört die innere Ruhe dieses Grätzels, nur die Rankgasse ist als Zubringer ins Wilhelminenspital einigermaßen frequentiert.

Essen ohne Augen

Nicht unbedingt die beste Voraussetzung für kulinar-gastronomische Versorgung, klar. Gibt es aber. In der Otto-Wagner-Station der Vorortelinie zum Beispiel, in der vor kurzem das BBQ-Café aufmachte. Okay, man sollte sich nicht zu viel erwarten, "BBQ“ wird von den Betreibern als "alles, was gebraten wird“ interpretiert, "und gebraten wird bei uns viel“. Also

ANZEIGE
  440 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!