"Die Menschen müssen dafür sorgen, dass die Hunde gut erzogen sind“: Martin Rütter, der deutsche Hundeexperte, über das Leben mit Hund in der Großstadt

Stadtleben, FALTER 27/13 vom 03.07.2013

Martin Rütter, 42, gilt als der deutsche Hundeflüsterer und wurde in den 1990er-Jahren durch Fernsehsendungen wie "Eine Couch für alle Felle“, "Unterwegs mit dem Hundeversteher/Volle Kanne“, und "V.I.P. Hundeprofi“ im deutschen Privatfernsehen bekannt. Heute ist der gebürtige Duisburger erfolgreicher Buchautor und Entertainer.

Falter: Herr Rütter, in Wien leben offiziell rund 56.000 Hunde. Ist die Haltung von Hunden in Großstädten Ihrer Meinung nach überhaupt artgerecht, oder anders gefragt: Können Hunde in Städten denn glücklich werden?

Martin Rütter: Natürlich können sie das. Das Entscheidende ist ja nicht, ob ein Hund in der Stadt oder auf dem Land lebt, sondern eine angemesse Auslastung. Es reicht den meisten Hunden eben nicht, dreimal am Tag zehn Minuten monoton um den Block zu laufen, ohne dass etwas Spannendes passiert. Wenn ein Hund adäquat beschäftigt wird, ist es ihm letztlich völlig egal, ob er in einer 20 Quadratmeter großen Stadtwohnung oder in der Landhausvilla

ANZEIGE
  784 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!