Wien, wo es isst  

Die Raimundtheater-Halbinsel: die Guten & die Obskuren

Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Lokalaugenschein: Florian Holzer
Stadtleben, FALTER 27/13 vom 03.07.2013

Die Beule, die der sechste Bezirk da Richtung Westen macht, ist ein seltsames Grätzel. Belebt einerseits durch das Raimundtheater, im Gegensatz zu den benachbarten Gassen Miller und Stumper aber vergleichsweise verödet und leblos. Klar, früher einmal war hier der Linienwall, jetzt der Mariahilfer Gürtel, wahrscheinlich weitaus unüberwindlicher, als es der Wall je war.

Hier ist alles Theater

Rund um das Raimundtheater heißen so ziemlich alle Lokale irgendwie mit "Theater“, es gibt ein Café Theater, es gibt (oder gab, sah zu aus) ein Zum Theatereck, und es gibt das L’idea al teatro, das zwar wie eine typische Messing-verbrämte Pseudoedelpizzeria aus den 1980ern aussieht, aber ganz offensichtlich mehr kann als all diese. Derzeit sind etwa gerade Eierschwammerlwochen, und die L’idea-Leute machen Risotto, Lasagne und Pasta damit, überbacken sie mit Mozzarella, rösten sie mit Speck, tun sie zu gegrilltem Schwein, Huhn und Rind. Da geht schon was. Ein paar erstklassig obskure Lokale

ANZEIGE
  476 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!