Wien, wo es isst  

Europlaza: Auch Manager leben nicht nur von Automatenkaffee

Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Lokalaugenschein: Florian Holzer
Stadtleben, FALTER 41/13 vom 09.10.2013

Gibt ja viele Büros, Firmen, Gebietskrankenkassen in der Wienerbergstraße, müsste somit auch viele Geschäfte, Lokale, Infrastruktur geben. Nein, gibt es nicht. Dafür gibt es die Europlaza, ein Konglomerat aus Verwaltungszweckbauten in Stahl und Glas, in denen so Firmen wie Coca-Cola, Nestlé, Danone, Microsoft und andere Sympathieträger das Geschick ihrer österreichischen Märkte steuern. Weiß man nicht, weil man dort nie ist, seit gut zehn Jahren wächst dieses Ding da jedenfalls so vor sich hin und verdoppelt sich demnächst noch einmal.

Der Manager soll in die Kantine

Interessant: für 212.000 Quadratmeter Nutzfläche und wahrscheinlich ein paar tausend Beschäftigte gibt’s derzeit eine riesige Eurest-Kantine (mit Öffentlichkeitsrecht), in der man sich - je nach Kantinen-Gusto - an den Bereichen "traditionell“ und "mediterran“ anstellen kann. Die restliche Versorgung wird einstweilen von einem Nespresso-Lokal, das aber auch Wurstsemmeln hat, abgewickelt. Gebrauchte Nespresso-Kapseln

ANZEIGE
  460 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!