Die Blutstropfen des Krokus

Am Kamp werden im Novembergrau aus Blüten goldene Fäden gezogen: Safran

GERICHT, BERICHT & FOTOS: IRENA ROSC
Stadtleben, FALTER 44/13 vom 30.10.2013

Safran ist das kostbarste Gewürz der Welt. Das Waldviertel ist eine der bescheidensten Regionen Österreichs. Von hier ziehen junge Menschen auf der Suche nach Arbeit in die Städte, die Gemeinden verarmen. Menschen aus der Stadt, die es sich leisten können, ziehen am Wochenende aufs Land und erwecken verlassene Häuser und Gärten wieder zu neuem Leben. So mancher Waldviertler Bürgermeister klingt wie ein Kopfgeldjäger, wenn er laut beklagt, wie wenig Geld er für "Zweitwohnsitzer" bekomme. Gute Ideen tun hier not, und sie kommen nicht selten von den Zugereisten. Also denjenigen, die es sich leisten können, Ideen in Taten umzusetzen.

Horst und Liselotte Moser haben im Jahr 2010 in Gars am Kamp mit ihrem Projekt des Safrananbaus begonnen. Sie wollen den echten Safran, Crocus sativus, der auch als Crocus Austriacus durch Jahrhunderte hinweg hohes Ansehen genoss, im Waldviertel wieder heimisch machen und erstklassigen Safran produzieren.

Englische Gärten haben es den Mosers angetan, besonders

ANZEIGE
  883 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!